Bodenexperiment Sandstudie

In den Studien wurden Sandproben aus dem Flussbett von Çakıt in der Region Çukurova verwendet. Die Sandprobe wurde gemäß ASTM-Standards durch Waschen durch Siebe mit 1 mm Durchmesser (Nr. 18) bzw. 0,074 mm Durchmesser (Nr. 200) gesiebt. Als Ergebnis dieses Prozesses Nr. Nr. 18 Nach dem Trocknen des Sandes zwischen 200 und dem Trocknen im Ofen wurde er in einen geeigneten Bereich wie in 1 gezeigt gelegt und bei Raumtemperatur getrocknet. Im Bodenmechaniklabor der Universität Çukurova wurden Experimente durchgeführt, um den Index und die Scherfestigkeitseigenschaften des Testsandes zu bestimmen.

 

Bodentestsand
Werkzeuge und Materialien für Bodentestsand

 

Die Korndurchmesserverteilung wurde gemäß den ASTM-Standards des in der experimentellen Studie verwendeten Sandes erhalten. Aus der Korndurchmesserverteilungskurve wurde die Bodenklasse des Testsandes als schlecht abgestufter feiner und sauberer Sand (SP) gemäß dem Unified Ground Classification System (USCS) erhalten.

 

Bodeneigenschaften (Bağrıaçık, 2010) Granulometrieparameter Einheitswert Mittlerer Sandanteil 46,40% Feiner Sandanteil 53,60% effektiver Korndurchmesser, D10 mm 0,18 D30 mm 0,30 D60 mm 0,50 Gleichmäßigkeitskoeffizient, Cu – 2,78 Bewertungskoeffizient, Cc – 1,00 Bodenklasse – SP

 

Konsolidierung komprimierbarer Böden

Die Kompression des sandigen Bodens unter den Gebäudelasten erfolgt, sobald die Last aufgebracht wird. Da körnige Böden aufgrund ihrer hohen Permeabilitätskoeffizienten eine freie Entwässerung ermöglichen, handelt es sich bei den auf solchen Böden auftretenden Ablagerungen um plötzliche ( elastische ) Ablagerungen.

 

 Das Absetzen der Strukturen aus zusammenhängenden Gründen wird mit abnehmender Geschwindigkeit, aber in langer Zeit abgeschlossen sein. Diese langfristige Kompression von zusammenhängenden Böden unter konstanter Belastung wird als Konsolidierungsabrechnung bezeichnet.

 

Zeitliche Auswirkung auf die Komprimierungs

Auf einem Boden mit einer Kompressionskurve kann es unter jeder Belastung zu einer Volumenänderung kommen, dh unter dem Ausmaß der Ablagerung, die auftreten wird.

 

Wie im Kolbenfedermodell zu sehen sein wird, ist bekannt, dass sich die Volumenänderung je nach Zeit mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten fortsetzt.

 

Die zusätzliche (zusätzliche) Last, die anfänglich vom Porenwasser aufgebracht wird, wird auf die Quellen ( gemahlene Körner ) übertragen, wenn das Wasser entweicht .

 

Abhängig von der Durchlässigkeit des Bodens mit dem Abfluss von Wasser setzt sich der Anstieg des Porenwasserdrucks fort, bis er Null wird.

 

Der Fall, dass der am Boden gebildete Anstieg des Porenwasserdrucks (zusätzlicher b-Druck) dampfabhängig gedämpft wird, wird als Konsolidierung bezeichnet

Unser vorheriger Artikel Was sind die Faktoren des Matamorphismus? Wir empfehlen Ihnen auch, unseren Artikel mit dem Titel zu lesen.

Hinterlasse einen Kommentar